Die Architektenkammer Sachsen

HAUS DER ARCHITEKTEN
HAUS DER ARCHITEKTEN

Mit dem Sächsischen Architektengesetz vom 28. Juni 2002 hat der Sächsische Landtag die Berufsbezeichnung "Architekt" auch im Freistaat Sachsen unter gesetzlichen Schutz gestellt und die Architektenkammer Sachsen als Körperschaft des öffentlichen Rechts mit umfassenden Rechten und Pflichten für die Selbstverwaltung des Berufsstandes und für die Berufsvertretung betraut. Sie unterliegt staatlicher Rechtsaufsicht.

Inzwischen sind ca. 2900 Architekten, Innenarchitekten, Garten- und Landschaftsarchitekten und Architekten für Stadtplanung/Stadtplaner in die Architekten- sowie in die Stadtplanerliste eingetragen. Nur wer in diese Listen eingetragen ist, hat das Recht, diese Berufsbezeichnungen zu führen. In Fällen unbefugter Führung der Berufsbezeichnung ist die Architektenkammer berechtigt, diese Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 25.000 EUR zu ahnden. Im Freistaat Sachsen sind alle Mitglieder der Architektenkammer Pflichtmitglieder. Bei den Länderarchitektenkammern wird darüber Auskunft gegeben, ob ein Architekt in die Architektenliste eingetragen ist und welche Fachrichtung er vertritt. Jeder Architekt erhält eine Urkunde über die Eintragung. Neben dem Schutz der Berufsbezeichnung definiert das Sächsische Architektengesetz die spezifischen Berufsaufgaben der Architekten in ihren Fachrichtungen.