30.12.2013

Planen, Bauen, Lehren – Präsentation von Prof. Peter Prohl im Haus der Architekten

In der Ausstellungsreihe "Präsentationen" sind vom 8. Januar bis 5. Februar im Haus der Architekten, Goetheallee 37 in Dresden Arbeiten von Prof. Peter Prohl, Freier Architekt BDA zu sehen. Zur Vernissage am 8. Januar, 17:00 Uhr wird herzlich eingeladen.

 

Am 16.10.1938 in Zwickau geboren, beginnt Peter Prohl 1957 das Architekturstudium an der TH Dresden. Gegenstand der Diplomarbeit bei Prof. R. Göpfert 1963/64 ist der Entwurf des Neubaus der Sächsischen Landesbibliothek. Sein Interesse für Kulturbauten und Baugeschichte zeigen sein Praktikumssemester auf der Baustelle Opernhaus Leipzig, sein Entwurf der Semperoper bei Prof. E.A. Mühler als Teil des Studiums.

 

1964 bis 1970 ist Peter Prohl Assistent am Lehrstuhl für Gebäudelehre und Entwerfen Prof. R. Göpfert. Wettbewerbsbeteiligungen bringen Erfolge: 1. Platz Wiederaufbau Wallonerkirche Magdeburg, ein 1. Preis Marktplatz Weimar, 2. Preis Stadtzentrum Borna. Planungen zur Wallonerkirche und zum Berliner Dom, letztere unter Prof. H. Rettig, folgen.

 

1970 verlagert sich Peter Prohls Wirken nach Berlin. Dem restriktiven Bauen in der DDR geschuldet, gibt er wissenschaftlichen Aufgaben und Grundsatzplanungen den Vorrang. Als Mitarbeiter für Bibliotheksbau des Methodischen Zentrums für wissenschaftliche Bibliotheken werden Veröffentlichungen verfasst, Fachvorträge im In- und Ausland gehalten, ein Lehrauftrag Bibliotheksbau an der Humboldt-Universität Berlin wahrgenommen; als Abteilungsleiter Bauplanung der Staatlichen Museen zu Berlin Grundlagen für die Sanierung der Museumsinsel, Entwürfe für Teile des Pergamonmuseums u. a. erarbeitet; als Architekt an der Bauakademie, insbesondere bei Muster- und Experimentalprojekt Planungen für exklusive Wohnanlagen, Weiterbildungsstätten u. a. angefertigt.

 

Der Erfolg in einem europäischen Wettbewerb 1973 (Neubau der Oper in Sofia, Ankauf) zusammen mit Helmut Sprenger und Volkrad Drechsler belohnt nebenberufliches Engagement. Die Promotion erfolgt 1983 an der HAB Weimar zur Thematik "Magazinbibliotheken".

 

Mit der politischen Wende sucht auch Peter Prohl die praktische Bautätigkeit. Im Büro "Drechsler+Prohl Architekten" plant er eine Vielzahl kleinerer und größerer Objekte, am Beispiel "Marcolinis Vorwerk" sichtbar als Bekenntnis zum Neuen Bauen im Bestand. Von 1995 bis 2004 gibt Peter Prohl sein Wissen und seine Erfahrung als Professor für Entwerfen und Gebäudelehre an der Hochschule Zittau/ Görlitz an die nächste Generation weiter. (Volkrad Drechsler)

 

Die Ausstellung ist von Montag – Freitag jeweils 8:30 – 16:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei.

 

Im Anschluss ist die Ausstellung in Bad Schlema zu sehen.

 

Architektenkammer Sachsen

Marén Schober M. A.

Öffentlichkeitsarbeit

Tel. +49 351 31746-35 

Fax. +49 351 31746-30

pr@aksachsen.org

www.aksachsen.org