25.04.2013

Wettbewerbsausstellung »Weiterbauen am Denkmal – Ausbau des Gartensaales im HAUS DER ARCHITEKTEN« eröffnet

Die Ausstellung der Ergebnisse des Wettbewerbs zum Ausbau des Gartensaales im HAUS DER ARCHITEKTEN wird heute durch Prof. Hermann Kokenge, Vorsitzender des Stiftungsrates, und Alf Furkert, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Sächsischer Architekten, eröffnet. Die Ausstellung aller Wettbewerbsarbeiten ist bis
14. Mai von Montag bis Freitag jeweils 8:30 bis 16:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung für Besucher geöffnet. 

Mit dem Wettbewerb sollten Lösungen für den Ausbau des Gartensaales des HAUSES DER ARCHITEKTEN zu einem repräsentativen Seminar- und Veranstaltungsbereich und zur Herstellung der Barrierefreiheit für das gesamte Gebäude gefunden werden. Durch den Umbau sollen die vorhandenen Defizite an Raumakustik, Belichtung und Beleuchtung beseitigt und räumliche Zusammenhänge verbessert werden. An dem nach den Grundsätzen und Richtlinien für Wettbewerbe RPW 2008 durchgeführten, einstufigen, nichtoffenen und anonymen Realisierungswettbewerb beteiligten sich 22 junge Büros und Berufsanfänger. Die Durchführung des Wettbewerbs wurde vom Büro rau – architekten aus Dresden betreut. 

Das Preisgericht hat sich in seiner Sitzung am 18. März einstimmig für einen Entwurf entschieden, der nun die Grundlage für den weiteren Ausbau ist. Der Siegerentwurf stammt von Philipp Herrich, Freier Architekt aus Dresden. Prämiert worden ist die Idee eines fließenden Raumkontinuums mit Neuausrichtung und Erweiterung der Saalbestuhlung, welche ein hohes Maß an Flexibilität aufweist. 

Den zweiten Preis hat die Jury für den Entwurf von Markus Kremtz, Freier Architekt aus Dresden, vergeben. Sein Entwurf nimmt die vorhandene Raumorientierung auf und empfiehlt eine sensible Neuinterpretation mittels akzentuierter Raumelemente.

Der dritte Preis von Antje Köhler, Freie Architektin aus Dresden, beinhaltet ebenfalls eine konsequente Neuorientierung der Bestuhlung unter Respektierung der Umbaumaßnahmen von 1996 und Beibehaltung der Wandoberflächen. 

Ein vierter Preis ging an Damian Jdanoff, Freier Architekt aus Dresden, und eine Anerkennung hat Marko Hollasky, Freier Architekt aus Klipphausen, erhalten. 

Stiftung Sächsischer Architekten
Tel.: +49 351 31746-0 | Fax: +49 0351 31746-44
info@stiftung-saechsischer-architekten.de

Wettbewerb Gartengeschoss Visualisierung 1

Wettbewerb Gartengeschoss Visualisierung 2