19.05.2014

Abriss- und Rückbaukonzepte, Bodenmanagement und Flächenrecycling

Eintägiger Fachkundelehrgang zum Rückbau von Gebäudesubstanz und zur Erfassung nutzungsspezifischer und baustoffimmanenter Verdachtsbereiche

Montag, 19.05.2014, 09:00 - 16:30 Uhr



Die Wahl von Rückbauverfahren, die zu einer möglichst hochwertigen Verwertung führen, beeinflusst die Baukosten erheblich. Zunächst aufwendig erscheinende Trennungen von Stoffen sind im Ergebnis oft kostengünstiger – was nicht zuletzt das Ziel der jüngeren Gesetzgebung ist. Anhand detaillierter Aufnahmen der Eigenschaften des Bauwerks und der Abschätzung möglicher Schäden an der Statik der Rückbauobjekte können die wirtschaftlichsten Rückbauszenarien abgeleitet werden. Darüber hinaus stehen Bauherr, Rückbaukonzept-Ersteller und Bauleitung vor der Aufgabe, baubegleitend zum Rückbau eine detaillierte Qualitätsüberwachung zu Sortenreinheit und Chemismus vorzunehmen.

Seit Inkrafttreten des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes im Oktober 1996 gilt auch im Gebäuderückbau das Gebot zur Vermeidung nicht wiederverwertbarer Abfälle. Die Vermeidung ist nicht nur eine rechtliche Verpflichtung; hochwertige Recyclingbaustoffe stellen ein Wirtschaftsgut dar, dessen Bedeutung künftig weiter steigen wird. Neue Maßstäbe in der Abfallverwertung sind mit dem seit 06-2012 gültigen KrWG gesetzt, das die seit 1996 bestehende Hierarchie für Abfälle hinsichtlich einer Vorbereitung zur Wiederverwendung, einem Recycling und energetischer Verwertung präzisiert.

ZIELE

Der Lehrgang zeigt auf, wo Schad- und Gefahrstoffe in der Bausubstanz vorhanden sein können, dass ein selektiver Rückbau die Qualität der entstehenden Materialchargen beeinflusst, wie – in Zusammenarbeit mit einschlägigen Fachleuten – die Arbeitssicherheit gewährleistet werden kann und dass bautechnische Grundkenntnisse für eine kosteneffiziente Rückbaumaßnahme unverzichtbar sind.

INHALTE

– Rückbaukonzepte/Rückbauverfahren/Wirtschaftlichkeit
– Bauwerksbeprobung/LAGA PN 98/Deklarierung von Rückbaumaterialien/AVV
– Koordinierung der Proben-Erhebung/Kommunikation der Ergebnisse hinsichtlich Baukosten
und Bauablauf (LP 3)
– Formulierung Leistungspositionen Rückbau/Separierung/Entsorgung (LP 6)
– Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (LP 8)
– Abschätzung von Einwirkungen aus den Abbruchtätigkeiten auf die Gebäudestatik
– Verwertung von Bauabfällen/Zielsetzung und Grenzen eines selektiven Rückbaues
– KrWG/NachwV/eANV/BBodSchG/BBodSchV





Referenten:
Dipl.-Ing. A. Ammon, Freier Architekt, RKA Architekten Dresden, Dipl.-Geol. R. Preußer, AQUATERRA Dresden GmbH Dresden

Ort:
ZAW Zentrum für Aus- und Weiterbildung Leipzig GmbH, Gesellschaft der IHK zu Leipzig, Bereich Weiterbildung, Bogislawstraße 20, 04315 Leipzig

Gebühr:
€ 72,- für Mitglieder AKS, ingks und deren Mitarbeiter, Mitarbeiter öffentlichen Dienst
€ 36,- für ermäßigte Architekten und Ingenieure, Studenten
€ 108,- für Gäste



zur Anmeldung