02.12.2014

Nachtragsmanagement für Architekten und Ingenieure

Dienstag, 02.12.2014, 13:00–16:00 Uhr



Nachtragsmanagement ist nicht nur ein höchst aktuelles Thema für bauausführende Unternehmen. Auch Architekten und Ingenieure sollten die ihnen zustehende Vergütung "nicht auf der Straße liegen lassen". Die HOAI 2013 enthält dabei eine Reihe von Regelungen, die als Anspruchsgrundlage für Nachträge in Betracht kommen können und die jeder Architekt kennen sollte. Um Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen vertraglichem Leistungssoll und Nachtragssachverhalten weitestgehend auszuschließen, ist es außerdem unabdingbar, besondere Sorgfalt auf die vertragliche Gestaltung des Architektenvertrages zu legen. Das Seminar gibt den Teilnehmern Anregungen zu Vertragsgestaltungen und Hinweise, um konkrete Nachtragssachverhalte während der Planungs- und Ausführungsphase zu erkennen. Darüber hinaus werden die rechtlichen Voraussetzungen möglicher Nachträge vermittelt und Handlungshilfen für die Durchsetzung von Nachtragsansprüchen dargestellt.

– Umfang des vertraglich vereinbarten Leistungssolls
– Steht dem Auftraggeber ein Anordnungs- oder Leistungsänderungsrecht zu?
– Nachträge und deren rechtliche Voraussetzungen
Planungsänderungen nach Anordnung des Auftraggebers
sonstige Planungsänderungen
Mehrfachplanungen
verlängerte Bauzeit
– Strategien zur Durchsetzung von Nachtragsansprüchen




Referenten:
RA Helge Rübartsch, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Rincke & Rübartsch Rechtsanwälte

Ort:
AMBER Hotel Chemnitz Park, Wildparkstraße 6, 09247 Chemnitz

Gebühr:
€ 150,- für Mitglieder AKS, ingks
€ 200,- für Gäste



Weitere Informationen