19.10.2015 - 25.10.2015

Turin und Genua – Gegensätze in Oberitalien

Kultur- und Baugeschichte

19.10.2015 – 25.10.2015



Turin und Genua – zwei große, gleichwohl weniger beachtete Städte in Oberitalien, die, obgleich kaum 130 km voneinander entfernt, unterschiedlicher nicht sein könnten. Nicht nur der landschaftliche Kontext, auch die architektonische Gestalt sind gegensätzlich: Hier die plane Reissbrettstadt des Barock
mit den architektonischen Glanzlichtern des Guarino Guarini, dort ein ans Meer grenzendes mittelalter- liches Gassengewirr neben einer pompösen Neustadt, die sich in monumentalen Terrassen steile Hänge hinaufzieht. Die einwöchige Architekturreise versucht, anhand ausgewählter Betrachtungen die jeweilige Charakteristik zu erfassen. Wert wird daneben auf aussergewöhnliche gastronomische Ereignisse gelegt.

Der Reiseleiter Dr. Matthias Quast ist ausgewiesener Italien-Spezialist. Er hat Kunst- und Architekturgeschichte studiert und sich in seinen Forschungen auf die Architektur der Villa, römische Urbanistik und Sieneser Architektur konzentriert. Er lebt seit über 25 Jahren in Italien. Seit 2007 führt er Fortbildungsveranstaltungen und Kulturreisen durch.




Moderation:
Dr. Matthias Quast | Kulturprojekt amphitheatrum | Spoleto Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architekturmuseum Frankfurt und der Architektenkammer Sachsen

Ort:
Turin und Genua

Gebühr:
ohne An- und Abreise im Doppelzimmer € 1180,-/im Einzelzimmer € 1.370,-


Weitere Informationen