»Die Neue Synagoge ist für mich ...«

Eine Broschüre der Architektenkammer Sachsen

Neue Synagoge Cover Scan 1

Als Bestandteil der öffentlichen Diskussion über zeitgenössische Architektur hat der Verein zeitgenossen e.V. anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Neuen Synagoge in Dresden und in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde ein Meinungsbild über die Wahrnehmung des nicht unumstrittenen Baus zusammengetragen.

Mit einer Befragung, die am Tag der Architektur ihren Anfang hatte und aus verschiedenen Perspektiven geführt wurde, konnten Dresdner und Touristen, Besucher der Synagoge und Fachleute auf einer Karte den Satz »Die Neue Synagoge ist für mich…« ergänzen.
Ziel war, die Aufmerksamkeit auf den Bau zu richten, damit den Blick auf vielleicht bisher verkannte Qualitäten zu schärfen, zeitgenössisches Bauen zu reflektieren und eine qualitätvolle Diskussion über Gegenwartsarchitektur durch eine etwas andere Kommunikationsform beispielhaft zu etablieren.

Die Aktion hat, auch wegen der gebotenen Gelegenheit zur Nachfrage und zum Gespräch, differenzierte, mehrheitlich positive Stellungnahmen hervorgebracht.

Die vielfältigen persönlichen Meinungsäußerungen sind in einer Broschüre zusammengefasst und veröffentlicht. Die Veröffentlichung wurde als eines der ersten Projekte von der Stiftung Sächsischer Architekten im Sinne der Förderung von Baukultur unterstützt. Die Zeitgenossen wünschen sich nicht nur für die Synagoge die Erzeugung von Empathie bei Betrachtern und Nutzern, das vorliegende Ergebnis ist ein erster Schritt dazu.