13.06.2014 - 14.06.2014

Internationale Tagung Hochwasserschutz für historische Städte

Jüngst waren erneut Teile Deutschlands von schweren Hochwassern an Flüssen betroffen. Immer häufiger auftretende Flutkatastrophen führen in vielen Teilen der Welt zu verstärkten Bemühungen um Hochwasserschutz. Neben der Verbesserung des natürlichen Wasserrückhalts stellt sich dabei die Frage nach lokalen Schutzmaßnahmen für historische Städte, die nicht selten aus der Nähe zum Fluss ihre besondere Attraktivität gewinnen. Die Möglichkeiten für den baulichen Hochwasserschutz sind in den letzten Jahren erheblich verbessert worden. Dass solche meist umfangreichen Maßnahmen stadträumliche und landschaftliche Qualitäten, Kulturdenkmale sowie die touristische Attraktivität, mithin die Lebensqualität und den Standortwert der zu schützenden Gebiete beeinträchtigen können, wird indes noch wenig thematisiert. In Planungsvorhaben werden diese Aspekte selten rechtzeitig und ausreichend beachtet. Mit der interdisziplinären Tagung sollen Erfahrungen aus verschiedenen geographischen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Kontexten zur Sprache kommen. Im Diskurs zwischen Wissenschaftlern und Planern aus den Ingenieur- und Kulturwissenschaften, d. h. Fachleuten aus Wasserbau, Denkmalpflege, Architektur, Stadtplanung und Landschaftsarchitektur, werden Grundsatzfragen, Strategien und Methoden erörtert, um relevante Forschungsergebnisse für Planer und Entscheidungsträger zugänglich zu machen, aber auch, um zwischen den oft getrennt agierenden und unterschiedlich argumentierenden Fachgruppen Kooperation zu initiieren.

Zeit: 9:00 - 17:00

Email-Kontakt: heimbecher@kitdresden.de

Weitere Informationen