Ruth Wagner – Unterwegs mit dem Zeichenstift im östlichen Deutschland

Ruth Wagner Portrait

Vernissage am 21. September, 18:00 Uhr im Haus der Architekten
Ausstellung vom 21. September bis 30. Oktober

»Anregung dazu gab uns während des Studiums Dozent Heinz Röcke: er empfahl uns, immer einen Skizzenblock dabei zu haben. Es begann zunächst bei Wanderungen in der Dresdner Umgebung. 1963 lernten wir die Tschechoslowakei kennen – ein wunderbares Land, reich an schönsten Landschaften und Architekturen. 30 Jahre lang führten uns Urlaubsreisen dorthin.
1990 öffnete sich für uns die Welt, und es war vor allem Italien, das uns in seinen ganzen Bann zog. Außerdem erkundeten wir systematisch die alten Bundesländer. Dies war das Thema der Ausstellung von Manfred Wagner im Vorjahr in diesem Haus.
Im neuen Jahrtausend haben wir hin und wieder im östlichen Deutschland nach dem Rechten gesehen. Eine Auswahl meiner Skizzen davon steht Ihnen hiermit vor Augen.« (Ruth Wagner)

Vita

geboren 1934 in Dresden, ihre Kindheit verbrachte sie in Dresden Blasewitz

  • Ab 1941 Schulbesuch, 1949 Gymnasium Blasewitz, 1951 – 53 Kreuzschule
  • 1953/54 Praktikantin auf Wohnungsbaustellen Dresden – Grunaer Straße; Maurer- und Zimmermannsarbeiten
  • 1954-60 Architekturstudium an der TH Dresden
    Hilfsassistentin bei Prof. Leopold Wiel – Wohnungsbau
    Freihandzeichnen bei Doz. Heinz Röcke
    Malen und Graphik bei Prof. Georg Nerlich
  • 1961-83 Assistentin am Lehrstuhl für Innenraumgestaltung bei Prof. E. A. Mühler, später Prof. Siegfried Hausdorf
    (Unterbrechung durch Kinderbetreuung und Altenpflege)
  • 1979 Innenraumgestaltung der Gaststätten im Kügelgenhaus gemeinsam mit Manfred Wagner
  • 1983 Innenraumgestaltung Waldschänke Moritzburg, Gestaltungsarbeiten für die Schlosskapelle Moritzburg
  • Mitarbeit im Planungsbüro Kulturbauten: Theater Putbus, Theater Görlitz, Taschenbergpalais Dresden (Türen und Fenster im denkmalgeschützten Gebäudeteil)

 

Herzogstuhl
Leipzig Thomaskirche