Wettbewerb zur Errichtung eines Sportgebäudes mit Kegelbahn in Wülknitz

Der Wettbewerb wurde am 30. November 2015 unter der Nummer 17/2015 bei der Architektenkammer Sachsen registriert.

Auslober
Bürgermeister der Gemeinde Wülknitz 
Bahnhofsstr. 21, 01609 Wülknitz

Wettbewerbsbetreuung
Architekt Konrad Hardt
Gabelsberger Str. 2, 01558 Großenhain

Wettbewerbsaufgabe
Errichtung eines Sportgebäudes für Kegeln und Fußball

Die Gemeinde Wülknitz verfolgt das Ziel, den Vereinssport in der Gemeinde, gleichberechtigt zu anderen freiwilligen Aufgaben, zu fördern. Übergeordnetes Ziel ist hier eine Ortsplanung, die die Belange der gesamten Gemeinschaft ansprechen will. Die Unterstützung bestehender, historischer Strukturen im Breitensport kann dazu einen guten Beitrag leisten.
Ein weiteres Ziel ist es, die nach dem Abriss des Schulgebäudes entstandenen Freiflächen zweckmäßig zu nutzen. Mit der sanierten Sporthalle, einem großzügigen Spielplatz und einer naturnahen Gestaltung wurde dieser Bereich in der Ortsmitte bereits deutlich aufgewertet. Durch eine Anordnung des Neubaus im Bereich des heutigen Sport- und ehemaligen Hortgebäudes kann eine weitere Belebung der Ortsmitte erreicht werden.

Es sind an diesem Standort mehrere Varianten möglich:

a) Abriss des bestehenden Sportgebäudes, Neubau für beide Sportarten an gleicher Stelle. Zu beachten ist dabei, dass die derzeit ebenfalls im Gebäude untergebrachte Gemeindebibliothek und das Gemeindearchiv in anderen Räumlichkeiten untergebracht werden müssten. Auf Grund der in der Gemeinde vorhandenen Flächen wäre dies vorstellbar. Alternativ könnte ein Neubau um entsprechende Kapazitäten ergänzt werden.

b) Teilerhaltung und Sanierung des bestehenden Gebäudes und Einbeziehung in das Raumprogramm.

Wettbewerbsart
Einphasiger Realisierungswettbewerb mit Losverfahren.
Teilnahmebeschränkung auf 15 Büros von denen 3 vom Auslober gesetzt sind.

Zulassungsbereich / Teilnehmer
Der Zulassungsbereich umfasst die EWR-, WTO- und GPA-Staaten. Nachfolgende Zulassungsbedingungen müssen am Tag der Auslobung erfüllt sein:

Teilnahmeberechtigt sind Architekten mit Berufszulassung.
Die Berufszulassung ist in § 65 SächsBO geregelt. Ist in dem jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als "Architekt"  derjenige, welcher den Nachweis über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungnachweis erbringen kann, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG (EG Architektenrichtlinie) gewährleistet ist.

Teilnahmeberechtigt sind ferner  juristische Personen, sofern in deren Satzungsregelungen der Geschäftszweck auf das Erbringen von Planungsleistungen ausgerichtet ist, sowie Bewerbergemeinschaften solcher juristischer Personen. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen berechtigt sein, die Berufsbezeichnung Architekt zu führen.

Soweit weitere Sonderfachleute bzw. Fachberater hinzugezogen werden, unterliegen diese nicht den Teilnahmebedingungen. Diese sind in der Verfassererklärung mit Namen und Anschrift aufzuführen. Für den Auslober entsteht daraus keine Verpflichtung zu einer Beauftragung dieser Fachberater. 

Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung sorgfältig zu prüfen. Die Teilnahme erfolgt in eigener Verantwortung. Bei Zweifel über die Teilnahmeberechtigung wird eine Rücksprache mit dem zuständigen Landeswettbewerbsausschuss empfohlen.

Termine

Bewerbung mit Nachweis der Teilnahmeberechtigung bis 10.01.2016
Auslosung 12.01.2016
Information und Versand der Wettbewerbsunterlagen an die Wettbewerbsteilnehmer 19.01.2016
Schutzgebühr 100,- € (werden bei Abgabe einer prüffähigen Arbeit zurückerstattet)  
Abgabe Pläne bis 22.03.2016
Gesamtpreissumme (netto) 10.000,- €