Wolfdieter Hünig, Freier Architekt – Präsentation »Reiseimpressionen«

Portrait

Ausstellung vom 1. April bis 2. Juni im Haus der Architekten

Beruflicher Werdegang

1936: geboren in Freital
1951–1954: Abitur in Zwickau 1954–1960: Architekturstudium an der TH/TU Dresden, Unterricht im Zeichnen und Malen bei Heinz Röcke und Prof. Georg Nerlich
1961–1966: Assistent an der TU Dresden bei Prof. R. Göpfert, Gebäudelehre und Entwerfen
1966–1969: Entwurfsinstitut Prof. Göpfert, später TU-Projekt, Mitarbeit
Planung Objekt MfB Berlin/Breite Straße, gebaut 1968 (abgerissen 2015)
1968: Promotion
1970–1975: Außenstelle der Bauakademie in Dresden, Prof. Rühle, Ex- perimentalbaugruppe IWG
1976–1989: Architekt im Kombinatsbetrieb Projektierung des Wohnungsbaukombinats Dresden, Entwicklung der Plattenbau-Wohnungsbauserie WBS14,40/3,4Mp als objekt- und „erzeugnisverantwortlicher Architekt“ mit gestalterischem Anpassungssortiment für innerstädtische Standorte
1980–1989: Sekretär der Betriebsgruppe des BdA der DDR des WBK Dresden
bis 1990: erste Preise bei mehreren Städtebau- und Gebäudewettbewerben
1989–1990: bei Bauplanung Sachsen GmbH, Planungsgruppe Dr. Schrader, Dr. Schöler, Matzke, stellv. Komplexarchitekt »Platz der Einheit Nordseite« (Albertplatz)
1990–1996: Planungsbüro KMSS,
seit 1994 KMSP, Projektleiter beim Ausbau und Modernisierung von Gründerzeitbauten und Mitarbeit bei städtischen Großobjekten.
seit 1997: Freier Architekt mit Ausführungsplanungen im denkmalpflegerischen Bereich, Modernisierung von vier Villen, Pension und der Neubau eines 70-Bettenhotels im Denkmalschutzgebiet Dresden- Blasewitz, drei Mehrfamilienhäuser in Kamenz, Neubau Wohnhaus mit Praxis in Dresden Pappritz und Rockau und andere Projekte, mehrere Energieberatungen mit Baubegleitung vorwiegend bei Bestandsbauten
seit 1991: Beisitzer im Eintragungsausschuss der AKS
seit 2014: Eintrag in die Energie-Effiziens-Expertenliste des Bundes