Schloss Freudenstein

Die Begründung der Jury

Mit dem Umbau von Schloss Freudenstein zum Sächsischen Bergarchiv und zur Mineralogischen Sammlung wurde ein historisch bedeutsames Gebäude der Stadt einer neuen Nutzung für Bildung und Kultur zugeführt und als identitätsstiftender Bau vorbildlich saniert. Die Architektursprache ist zum einen in der bewahrenden Sanierung sehr sensibel und subtil und zum anderen mit der Ergänzung eines »Haus in Haus Konzeptes« für die Archive erfrischend eigenständig im Ausdruck, ohne die vorhandene Bausubstanz in ihrer Außenwirkung dominieren zu wollen. Die neu hinzugekommenen Elemente sind im Eingangsbereich und in den Außenanlagen klar ablesbar und thematisieren zugleich die Ausstellungs- und Lehrinhalte des Geba?udes auf gestalterisch überzeugende Weise. Das Preisgericht würdigt die durchgängig hohe funktionale und architektonische Qualität des Projekts.