Sonderlabore Universität Leipzig

Die Begru?ndung der Jury

Die Einreichung »Sonderlabore Universität Leipzig« fügt sich architektonisch vorbildlich in das Quartier der Universitätsbauten ein. Die fehlende Ecke wird städtebaulich geschlossen. Der würfelartige Baukörper schreibt den Rhythmus der benachbarten Bestandsbauten konsequent fort. Die gerasterte Fassadengliederung mit dem Wechsel von Weißbetonflächen und großen Kastenfenstern ist in ihrer Reduktion und Maßstäblichkeit zur Umgebung eine wohltuend ruhige Ergänzung des Würfelthemas und schafft gleichzeitig eine maximale Belichtung der Labore. Durch die kompakte Form des Baukörpers mit seinem ausgewogenen Verhältnis zwischen offenen und geschlossenen Außenwandflächen wird eine hohe Energieeffizienz erreicht. Insgesamt besticht die Arbeit durch ihr aufs Wesentliche reduzierte architektonische Konzept und dessen konsequente Realisierung.