20.01.2020

Aus Schäden lernen – Holzschutz in Theorie und Praxis

Montag, 20.01.2020, 9:00–16:30 Uhr



Mit Erfahrungen aus über 20 Jahren Berufspraxis im Holzschutz sowie der gutachterlichen Tätigkeit als ö.b.u.v. Sachverständiger auf dem Gebiet von Schäden an Gebäuden vermittelt der Referent Wissen aus Theorie und Praxis, damit Holzkonstruktionen auch über Abnahme und Gewährleistung hinaus schadensfrei bleiben.

Das Seminar vermittelt zunächst wichtige Grundlagen für das Verständnis von Holzschäden und deren Vermeidung. Dabei werden Begriffe aus der Holzschutz-DIN geklärt und erläutert, unter welchen Bedingungen Holz tatsächlich zerstört wird. Eingegangen wird auf neue Holzbaustoffe wie TMT, CMT und Accoya. Es reift die Erkenntnis, dass zuerst konstruktive Maßnahmen zu planen sind, bevor an einen chemischen Holzschutz gedacht werden kann.

Im Praxisteil werden immer wieder kehrende Schäden an Holzkonstruktionen aufgezeigt und Grundsätze zu deren Vermeidung dargelegt, beispielsweise für das Holzflachdach und Dachterrassen, Holzfassaden, Fachwerkgebäude, Fenster, Holzbalkone sowie Terrassen und Wege im Freien. Aber auch bei vermeintlich bekannten Konstruktionen wie einem Dachstuhl, Balkenköpfen oder Holzbalkendecken unter Bädern wird der "Teufel im Detail" vermittelt. Dabei werden Planungsgrundsätze sowie europäisch-deutschsprachige Regelwerke und Literatur vorgestellt. Als kritisch zu bewertende Forderungen von Denkmalpflegern werden erörtert.


Themen:

1. Holz – Holzarten – Holzeigenschaften: Wann geht Holz kaputt?
- Holzaufbau – Holzfeuchte – Besonderheiten
- Gebrauchsklassen, Dauerhaftigkeit, Tränkbarkeit
- Eigenschaften einheimischer Hölzer und Holzwerkstoffe
- eingegangen wird auch auf neue Holzbaustoffe wie TMT, CMT und Accoya

2. Holz schädigende Pilze und Insekten: Wie geht Holz kaputt?
- Lebenszyklus der Pilze
- Holzabbau: Braunfäule / Weißfäule
- Lebenszyklus von Insekten, von Insekten bevorzugtes Holz
- chemische Zerstörung von Holz

3. Konstruktiver - chemischer Holzschutz
Zur Holzschutz-DIN 68.800 Teil 1 - 3 wird ein kurzer Überblick gegeben.
Das Ergebnis: Vorrang für den konstruktiven Holzschutz!

4. Anwendung – Aus Schäden lernen + Planungsgrundsätze + Literatur
- Dachstuhl: Neubau und Sanierung Bestand
- Holzbalkendecken: Maßnahmen an Balkenköpfen sowie in Bädern / Duschen
- Holzfassaden im Bestand (Sichtfachwerk) und im Neubau
- Gebäudesockel im Bestand (Fachwerk) und Neubau (Holzgebäude)
- Holzfenster: Holzarten, Schadensschwerpunkte, Anstriche
- Balkone: Tragkonstruktion, Geländer, Belag
- Terrassen und Wege im Freien
- Dachterrassen, Holzflachdach




Referenten:
Dipl.-Ing. U. Müller, von der IHK zu Leipzig ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Ingenieurdiagnose Bau – Bausachverständigenbüro, Leipzig

Ort:
Architektenkammer Sachsen, Kammerbüro Leipzig, Dorotheenplatz 3, 04109 Leipzig

Gebühr:
€ 120,- für Mitglieder AKS, IKS und anderer LK sowie deren MA, MA öffentlichen Dienst, Absolventen
€ 60,- für ermäßigte Architekten und Ingenieure, Studenten
€ 240,- für Gäste



zur Anmeldung