24.06.2022

Vertragsgestaltung, Architektenhaftung, HOAI 2021 – Praxis und aktuelle Rechtsprechung

Freitag, 24.06.2022, 9:30–17:00 Uhr



Das Architektenrecht wurde in den letzten Jahren mehrfach geändert, was zu großen Rechtsunsicherheiten führte. Vorangegangen war das Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts 2018 mit den neuen Regelungen zu Architekten- und Ingenieurverträgen im BGB, dann folgte das einschneidende EuGH-Urteil vom 4. Juli 2019 zur Unzulässigkeit von Mindest- und Höchstsätzen. Schließlich wurde die HOAI 2021 als unverbindliches Preisrahmenrecht neu gefasst und mit der jüngsten Entscheidung des EuGH vom 18. Januar 2022 zu HOAI-Altverträgen ergeben sich nun entsprechende Konsequenzen, die im Seminar behandelt werden. Neben der  zweistufigen Herangehensweise beim Vertragsschluss und der Einordnung vertragstypischer Pflichten zu Architekten- und Ingenieurverträgen werden oft unvermeidbare Änderungsanordnungen und deren Folgen aus honorarrechtlicher Sicht thematisiert. Was muss bei der Vertragsgestaltung durch die HOAI 2021 beachtet werden? Wo liegen Chancen und Risiken für Nachträge? Was gilt für „Altfälle“, für die der Mindestsatz vereinbart wurde und gibt es Konsequenzen für die Haftung?



Referenten:
Dipl.-Ing.(FH) M. Meiler, Freier Architekt, Plauen, ö.b.u.v. Sachverständiger für Honorare für Architektenleistungen; RA V. Schmidt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Dresden

Kooperation:
mit der Architektenkammer Sachsen-Anhalt

Ort:
Halle (Saale)

Gebühr:
€ 120,00 Mitglied AKS, IKS, andere Länderkammer bzw. deren Mitarbeiter:in
€ 120,00 Mitarbeiter:in öffentlicher Dienst
€ 120,00 Absolvent:in
€ 30,00 Juniormitglied AKS
€ 60,00 ermäßigte/r Architekt:in, Ingenieur:in, Student:in, Rentner:in
€ 240,00 Gast



zur Anmeldung