02.02.2018

Umbau des Dresdner Blockhauses zum Archiv der Avantgarden (AdA) – Wettbewerb entschieden

Eine fachkundige Jury unter Vorsitz von Prof. Arno Lederer hat am 31. Januar 2018 die Preisträger des Architekturwettbewerbes zum Umbau des Blockhauses in Dresden zum  Archiv der Avantgarden ermittelt.

Das Preisgericht aus freien Architekten, dem Stifter Egidio Marzona, externen Fachleuten aus dem Museums- und Kunstbereich, Vertretern der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), der Landeshauptstadt Dresden sowie des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) entschied, den Entwurf des Büros Nieto Sobejano Arquitectos, Berlin auf Platz 1 zu setzen. Weitere Preisträger sind Schulz und Schulz Architekten, Leipzig mit dem 2. Preis und Wandel Lorch Architekten, Saarbrücken mit dem 3. Preis. Mit einer Anerkennung wurde die Leistung folgender Büros gewürdigt: Diener & Diener Architekten Basel; Rohdecan Architekten Dresden und Riegler Riewe Architekten Berlin.

Wettbewerbsaufgabe war die Erstellung einer baulich-räumlichen Konzeption innerhalb der denkmalgeschützten Gebäudehülle, die das Raumprogramm mit etwa 1.900 Quadratmetern Nutzfläche für die Bereiche des Archives, der Forschung und Ausstellung umsetzt sowie die notwendigen räumlichen sowie funktionalen Beziehungen sicherstellt. 

Die Wettbewerbsergebnisse sind vom 2. bis 18. Februar 2018 innerhalb der Öffnungszeiten (Dienstag – Sonntag 10:00 – 18:00 Uhr) im Foyer des Japanischen Palais in Dresden ausgestellt. 

Vollständige Pressemitteilung (PDF)