Architektur macht Schule 2013/14

Im kooperativen Projekt »Architektur macht Schule« steht die Vermittlung von Architektur im Vordergrund. Um diese nicht nur in fachlicher, sondern auch in pädagogischer Hinsicht mit hoher Qualität durchführen zu können, ist die Zusammenarbeit von Architekten, Lehrern und Objekteigentümern erforderlich. Im Herbst 2013 startete »Architektur macht Schule« durch die Stiftung Sächsischer Architekten erstmalig. Planung und Koordinierung übernahm das Büro Bauexpedition. Architekten und Schüler setzten sich gemeinsam mit einem konkreten Objekt auseinander.

 

Bereits Anfang Juli 2013 trafen sich die Teilnehmer zu einem ersten Strategietreffen im Weisbachschen Haus in Plauen. Mit dem Treffen startete das neue Projektnetzwerk für die lokalen Akteure: Schulen, Architekten und Objektbesitzer. Die teilnehmenden Architekten präsentierten die von ihnen ausgewählten Vermittlungsobjekte und erste Projektideen. Im Anschluss diskutierten sie in kleinen Gruppen mit den jeweiligen Schulvertretern weitere Schritte. In den folgenden Monaten wurden die Projekte an den jeweiligen Schulen entwickelt. Eine fachübergreifende und fächerverbindende Vermittlung von Architektur war dabei das selbsternannte Ziel. Das Team Bauexpedition stand den Teilnehmern in dieser Phase beratend zur Seite. Fünf Schulen im Vogtland machten dabei den Anfang. Die Stiftung Sächsischer Architekten finanzierte das Projekt und unterstützte die Durchführung mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Juli 2014 wurden alle Projekte auf einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung präsentiert. Die erfolgreiche Umsetzung des ersten Durchlaufes »Architektur macht Schule« war der Startschuss in eine erfolgreiche Zusammenarbeits-Reihe im Feld Architektur und Schule.