Architektur macht Schule 2018/19

Christoph-Graupner-Gymnasium Kirchberg

Ein Stadtmöbel für den öffentlichen Raum

Akteure

  • Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe
  • projektbegleitender Architekt: Frank Kotzerke
  • verantwortliche Lehrkraft: Ulf Rapp

Projekt

Die Schüler des Vertiefungskurses Kunst des Christoph-Graupner-Gymnasiums in Kirchberg nahmen zum zweiten Mal am Projekt „Architektur macht Schule“ teil. Basierend auf ihrer Auseinandersetzung mit öffentlichen Freiflächen in ihrer Stadt aus dem vorangegangenen Schuljahr, für die sie letztlich kreative Ideen für die Gestaltung neuer Bänke entwickelten, galt es nun den Prototyp einer für Alt und Jung attraktiven Bank zu gestalten. Zunächst suchte die Projektgruppe einen geeigneten Standort für ihre Bank am Rödelbach, der natürlich auch mit der Bürgermeisterin abgesprochen wurde. Inspiriert von Yin & Yang, den aus der chinesischen Philosophie stammenden, zwei polar einander entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Prinzipien stehende Begriffe, entwarf sie eine Sitzskulptur. Diese ist so konzipiert, dass sie gleichermaßen Treffpunkt und Rückzugsort sein kann und natürlich vielfältige Varianten des Sitzens zulässt. Der die Projektgruppe betreuende Architekt Frank Kotzerke zeichnete die Idee dann detailliert auf, damit die Stadt Kirchberg schnellstens ihre Zustimmung für die Realisierung geben kann. Präsentiert wurde das Projekt diesmal als eine Fernsehsendung, der es weder an einer „Liveschaltung“ zum Architekten fehlte, noch – sehr zur Freude aller Anwesenden - an den in Studios üblichen Regieanweisungen für das Publikum.