Architektur macht Schule 2020/21

Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau

CRIMMITSCHAU GESTERN | HEUTE – EINE FOTOGRAFISCHE SPURENSUCHE

Akteure

  • Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe
  • projektbegleitende Bauingenieurin: Julia Bojaryn
  • verantwortliche Lehrkraft: Sabine Semmler

Projekt

Crimmitschau gehört mit Zwickau, Chemnitz und Meerane/Glauchau zum Kernland der sächsischen Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Einhergehend mit der raschen Entwicklung im Bereich der Textilindustrie veränderte sich durch zunehmende soziale und räumliche Mobilität sowie den unternehmerischen Aktivitäten der Fabrikanten auch zusehend das Stadtbild.

Hauptaufgabe des Projektes war, diese Veränderungen bis in die heutige Zeit hinein, fotografisch zu dokumentieren. Den Auftakt bildeten umfangreiche Recherchen der Schüler:innen im Internet, in Archiven und privaten Sammlungen nach historischen Fotos. Daran schloss sich ein «Crash»-Kurs in Architekturfotografie an. Neben Hinweisen zur Objektauswahl, Bildbearbeitung und Bildqualität, waren auch Bild- und Urheberrechte ein wichtiger Bestandteil. Zu Übungszwecken fand eine Exkursion zum Hauptbahnhof Zwickau statt. Hier konnten sich die Schüler:innen erstmals im Bereich der Architekturfotografie austesten. Auch das eigenhändige Nachzeichnen und das Vergleichen von Schwarzplänen aus verschieden Entwicklungsepochen der Stadt, verhalfen ihnen zu einem besseren Blick auf die Veränderungen.

Anschließend folgte der zentrale Teil des Projektes: die Suche nach dem Standort der Aufnahme des historischen Fotos und die Aufnahme des aktuellen Fotos. Beide Fotos – das alte und das neue – wurden gemeinsam mit einer kleinen Erläuterung in leerstehenden Schaufenstern in der Crimmitschauer Innenstadt präsentiert.