Arbeitskreis »Barrierefreies Planen und Bauen«

Aufgaben und Ziele

Zielsetzung des Arbeitskreises ist es, in Fachschaft und Öffentlichkeit die Aufmerksamkeit zu den Themen und zum Handlungsbedarf barrierefreien Planens und Bauens zu erhöhen und über die Beratung des Vorstandes der Architektenkammer Sachsen auf die entsprechenden Grundlagen des Planens und Bauens in der Landesregierung und der Landespolitik Einfluss zu nehmen. Als Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner wollen wir uns konkret einbringen und bei der Vermittlung, Beratung, Betreuung bis hin zur Standardisierung mitwirken, also die Selbstverständlichkeit barrierefreien Planens und Bauens in das Bewusstsein der Öffentlichkeit und in die Planungs- und Baupraxis tragen.

Aus eigenen Erfahrungen haben wir feststellen müssen, dass z. B. die Mehrzahl der öffentlichen Gebäude nicht barrierefrei zugänglich sind. Somit sind Grundforderungen des Integrationsgedankens, die Arbeitsplatzbereitstellung, politisches Engagement und Publikumsverkehr für Behinderte nicht durchsetzbar, d. h. eine selbstbestimmte Nutzung der öffentlichen Gebäude ist ohne fremde Hilfe in vielen Fällen nicht möglich.

Strukturentwicklungen unter den Gesichtspunkten des »barrierefreien Tourismus« betrachtet, sind von großer wirtschaftlicher Bedeutung, da die Möglichkeit der Nutzung für alle Personengruppen und eine hohe Attraktivität für eine Vielzahl von Besuchern darstellt.


Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen Sachsen

Projektstart im April 2019: Beratungsteam steht bereit

Das Projekt »Beratungszentrum für Barrierefreies Planen und Bauen in Sachsen« ist am 10. im April mit den Beratungen in Chemnitz, Dresden und Leipzig gestartet.

Die Beratungen finden immer den 2. und 4. Mittwoch im Monat von 15:00 bis 18:00 Uhr statt. Beratungsstandorte sind die Geschäftsstelle der Architektenkammer Sachsen in Dresden sowie deren Kammerbüros in Chemnitz und Leipzig.

Mehr Informationen

 


6. März 2017: Freistaat Sachsen legt Studie zu Wohnbedarf von Menschen mit Behinderungen vor

Mehr Informationen