Arbeitskreis »Stadtplanung«

Die Stadtplaner/innen der Architektenkammer Sachsen haben im Oktober 2019 beschlossen, einen Arbeitskreis »Stadtplanung« zu bilden.

Die Gründung erfolgte im Kontext wachsender Herausforderungen an unseren Berufsstand.
Aspekte des Klimawandels haben einen nicht unerheblichen Einfluss auf eine qualitätsvolle und ganzheitliche integrative Stadtplanung. Deren Berücksichtigung ist eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung unserer gebauten Umwelt. Zudem zeigen uns wachsende Disparitäten in der regionalen Entwicklung, z. B. zwischen Großstädten und dem ländlichen Raum, die Grenzen der bisher geltenden Landes- und Regionalplanung in Sachsen auf. Hier sehen wir großen Handlungsbedarf und möchten uns als Fachexperten in die Diskussion dazu unbedingt einmischen.

Ebenso besteht unter den Kollegen ein großes Bedürfnis nach fachlichem Erfahrungsaustausch und passenden Weiterbildungsangeboten für Stadtplaner. Bedarf gibt es hier besonders im Bereich der Bauleitplanung. Es besteht insbesondere der Wunsch, eine Planvorlageberechtigung einzuführen. Ein wichtiger Schwerpunkt des Arbeitskreises ist die Nachwuchsförderung, nicht nur in den Büros, sondern auch in den öffentlichen Verwaltungen. Dazu wird eine engere Zusammenarbeit mit den Sächsischen Hochschulen angestrebt.

Umso mehr freuen wir uns über die Neugründung des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung, da die neue Verwaltungsstruktur und Schwerpunktsetzung so gut wie alle Belange der Stadtplaner vereint.

Der Arbeitskreis »Stadtplanung« hat einen festen Kreis von Ansprechpartnern. Veranstaltungen des Arbeitskreises zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterbildung sind für alle Mitglieder offen (auch fachübergreifend).

Aufgaben des Arbeitskreises Stadtplanung sind:

  • Unterstützung des Vorstandes der Architektenkammer bei der Ausarbeitung von Stellungnahmen zu gesetzlichen Vorlagen und städtebaulichen Fachthemen (z.B. Stellungnahmen in Vorbereitung von Förderrichtlinien).
  • Inhaltlich-strategische Vorbereitung von Weiterbildungsangeboten in Zusammenarbeit mit der Akademie der Architektenkammer
  • Inhaltliche Vorbereitung eines regelmäßigen fachlichen Austausches unter den Stadtplanern z.B. über Fachveranstaltungen und Exkursionen
  • Positionierung des Arbeitskreises zu aktuellen Themen der Stadt- und Landesentwicklung

Die Stadtplaner/innen engagieren sich insbesondere für:

  • Die Förderung der Baukultur

mit Blick auf die nachfolgenden Generationen stehen wir in der Verantwortung künftigen Nutzern eine nachhaltig wirkende und lebenswerte gebaute Umwelt zu überlassen. Wir stehen für einen respektvollen Umgang mit der historischen Kulturlandschaft und dem Bewahren regionaler Identitäten für ein vielfältiges Europa. Im Zusammenwirken mit dem Zentrum für Baukultur Sachsen ZfBK wollen wir, insbesondere im Kontext der Flächenplanung, die verschiedenen Planungsbeteiligten, Bürgern, Verwaltung und Politik sensibilisieren, deren Urteilsfähigkeit für eine nachhaltige Kultur des Bauens sowie eine partizipative Prozessgestaltung fördern.

  • Eine qualitätvolle Stadt- und Regionalplanung durch qualifizierte Stadtplaner/Innen

Von Stadtplaner/innen werden aufgrund der zunehmenden Komplexität von städtebaulichen Planungen entsprechend fundierte Kenntnisse und Kompetenzen in diversen fachlichen Belangen erwartet. Die Aufgabe von Stadtplaner/innen ist es, die Vielschichtigkeit der Stadt vorrausschauend zu berücksichtigen. Dies verlangt ein hohes Maß an fachspezifischem Wissen, was ständig auf dem neusten Stand der Rechtsprechung und der Technik gehalten werden muss. Stadtplaner/innen sollten qualifizierte Fachkräfte sein und dies zukünftig mit einer Planvorlageberechtigung (analog zur Bauvorlageberechtigung) nachweisen.

  • Eine kontinuierliche Weiterbildung und Erfahrungsaustausch

Der Arbeitskreis steht allen interessierten Stadtplaner/innen für einen fachlichen Austausch offen. Die hauseigenen Weiterbildungsangebote der AKS sind für alle Fragen der Stadt- und Bauleitplanung in Abstimmung mit dem Fortbildungsausschuss spürbar zu verbessern. Vorschläge dazu werden gemeinsam erarbeitet. Stärker eingebunden werden sollen auch externe Fachveranstaltungen, Foren und Workshops anderer Verbände und Weiterbildungseinrichtungen.

Der Erfahrungsaustausch findet auf mehreren Ebenen zur verschiedenen Themen statt. Neben den mindestens 2mal jährlich stattfindenden Präsenztreffen, ist die Einrichtung einer Intranet-Plattform auf der Website der www.aksachsen.org vorgesehen.

Fachliche, organisatorische und sonstige Informationen, Anregungen und Weiterbildungsangebote der AKS sollen auf dieser Plattform eingestellt und regelmäßig aktualisiert werden. Zu Berufs- und Fachverbänden werden Verlinkungen eingestellt. Dieses Forum soll insbesondere den offenen Austausch und Diskurs zu stadtplanerischen Themen ermöglichen. Abgegebene Statements, Positionen und Anfragen werden in den Arbeitskreis Stadtplanung einfließen. Zudem bietet dieser open space Möglichkeiten, für gemeinsames Agieren, Netzwerkbildungen und Kommunikation in Bezug auf Fachkräfte, Nachwuchsförderung, Praktikantenstellen etc.

  • Die Nachwuchsförderung und die Schaffung von Ausbildungsmöglichkeiten / ein Studium in Sachsen

Derzeit werden im Freistaat Sachsen keine Stadtplaner/innen qualifiziert ausgebildet. Vor dem Hintergrund eines erheblichen Fachkräftemangels fordert der Arbeitskreis Stadtplanung der Architektenkammer Sachsen die Einrichtung eines eigenständigen Hochschul-Studiengangs für Stadtplanung (Bachelor/Master) mit einer Regelstudienzeit von mind. acht Fachsemestern im Freistaat Sachsen. Bestehende Studiengänge in den benachbarten Bundesländern Thüringen (Bauhaus-Universität Weimar) und Brandenburg (BTU Cottbus) können die Defizite dauerhaft nicht ausgleichen. Inhaltlich sollte sich der Ausbildungsschwerpunkt an einer nachhaltig und klimagerecht ausgerichteten Stadt- und Regionalentwicklung orientieren. In Hinblick auf eine gezielte Nachwuchsförderung wird eine Änderung des Sächsischen Architektengesetzes angestrebt, um Juniormitgliedschaften in der Architektenkammer Sachsen zu ermöglichen.

  • Eine beratende Funktion für die Kommunal- und die Landesverwaltung

Die Verwaltungen auf kommunaler und Landesebene stehen im Freistaat Sachen vor vielschichtigen demografischen und strukturellen Herausforderungen. Das Entwickeln urbaner und suburbaner Räume und das Stabilisieren peripherer und ländlicher Räume in den sächsischen Regionen erfordern spezifische Konzepte, Instrumente und Kommunikationsformen. Der Arbeitskreis Stadtplanung bietet Kommunalverwaltungen und der Landesverwaltung auf fundierter Basis fachliche Beratung zu allen stadtplanerischen Themen. Unabhängig davon, welche wirtschaftlichen, ökologischen oder sozialen Planungen, Ziele und Visionen angestrebt werden, der Arbeitskreis steht als Beratungsgremium zur Verfügung. Damit unsere Erfahrungen und Erkenntnisse jetzt wirksam einbezogen werden können, streben wir eine intensive Kommunikation mit dem Ministerium für Regionalentwicklung an.


Mitglieder:

Leiterin:
Senftleben, Ines , Dipl.-Ing., Freie Architektin für Stadtplanung

Mitglieder:

Bielenberg, KLaus, Dipl.-Ing., Freier Architekt/Freier Stadtplaner
Hamann, Dirk, Dipl.-Ing., Freier Architekt/Freier Stadtplaner
Naumann, Thomas, Dipl.-Geogr., Dipl.-Ing., Freier Stadtplaner
Nowak, Ellen, Dipl.-Ing., Freie Stadtplanerin
Panse, Ernst, Dipl.-Ing., Freier Architekt für Stadtplanung/Freier Garten- und Landschaftsarchitekt